El Retiro III: Versorgung des Dorfes mit Trinkwasser in der Trockenzeit mit Unterstützung der Deutschen Botschaft in Mexiko

 

 Freundlicher Empfang in El Retiro  Rohrleitung vom Brunnen zum Speichertank Überdachung des Sammelbeckens 
     

Sammeltank  Tauchpumpe im Brunnen mit automatischer Niveaustandregelung   Brunnenhaus, daneben Marimbaspieler
     

 Untersuchung von Wasserproben  Neue Toiletten für die Schulkinder  Primarschule

 

Der das Dorf betreuende Arzt berichtete anlässlich der Feier zur Übergabe von El Retiro II, dass die Bewohner - insbesondere die Kinder -   häufig durch kontaminiertes Wasser ernsthaft erkranken. Dies geschehe vor allem in der Trockenzeit, wenn das Dorf unter einem extremen Wassermangel leide, weil die Quelle, die das Dorf mit Wasser versorgt, weitgehend versiegt.

Die Wasserversorgung des Dorfes erfolgt über eine kleine Quelle, die oberhalb des Dorfes in den Hügeln entspringt. Das über einen Bach abfließende Wasser wird abgezweigt und gelangt in ein Sammelbecken. Von hier aus fließt das Wasser über eine Rohrleitung mit natürlichem Gefälle etwa 300 Meter den Hügel hinunter in einen Speichertank unweit des Dorfes. Dann gelangte es über eine Wasserleitung unter der Hauptstraße und abzweigende Schläuche in die einzelnen Häuser, den Kindergarten, die Primarschule und in die Ambulanzstation. Die Wasserversorgung funktionierte nur in der Regenzeit. In der Trockenzeit versiegte die Quelle weitgehend und der Bach trocknete aus.

Um dieses Problem zu lösen hat die DMG ein System geschaffen, mit dem der Wassermangel in der Trockenzeit beseitigt wird.

Es wurde ein 6 Meter tiefer Brunnen in den Sickerbereich des Baches gegraben und ausgebaut. Es folgte der Einbau einer Tauchpumpe, die von der KSB de México, Querétaro, (Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB) gespendet wurde sowie einer automatischen Niveaustandregelung im Brunnen, die Verlegung eines Elektrokabels unter der Erde zum 157 Meter weit entfernten Stromanschluss sowie einer 73 m langen Rohrleitung vom Brunnen zum Speichertank. Weitere Arbeiten umfassten den Bau eines Pumpenhauses über dem Brunnen, die Schaffung einer Überdachung des Sammelbeckens an der Quelle zum Schutz vor Verunreinigungen, die Sanierung des undichten Speichertanks, die Schaffung von wassergespülten WCs für die Primarschüler sowie die Beschaffung von Laborgeräten zur bakteriellen Untersuchung von Wasserproben.

Nach Abschluss der Arbeiten steht jetzt im Dorf ganzjährig ausreichend Wasser zur Verfügung Die Vergeudung des knappen Wassers durch den undichten Speichertank wurde beseitigt. Die Kontamination des Quellwassers im Sammelbecken durch Vogelfäkalien, durch Blätter und andere natürliche Verunreinigungen wurde durch das gebaute Schutzdach ausgeschaltet. Die Wasserqualität ist wesentlich verbessert, das Risiko zu erkranken ist minimiert. Trotzdem, das in den Häusern üblichen Abkochen des Wassers muss beibehalten werden, so wie es in ganz Mexiko angeraten ist, das Wasser nicht aus dem Wasserhahn zu trinken.

Das Projekt wurde maßgebend von der Deutschen Botschaft in Mexiko mit einer großzügigen Zuwendung unterstützt. Die DMG bedankt sich ausdrücklich für diese Hilfe, ohne die wir nicht in der Lage gewesen wären, das Projekt zu realisieren.

Die neuen Einrichtungen wurden den Dorfvertretern (Delegado Municipal und Comisariado Ejidal) feierlich übergeben, eine Übergabeurkunde wurde unterschrieben. An der Übergabe hat Frau Renate Quelle von der Deutschen Botschaft in Mexiko teilgenommen. Am Pumpenhaus wurde eine Plakette angebracht, auf der als Spender die DMG und die Deutsche Botschaft in Mexiko genannt werden.